Energie folgt der Aufmerksamkeit - welche energetischen Felder (Egregoren) nähre ich?

Letzte Woche war ich nicht gut drauf.

Ich war frustriert, schwankte emotional zwischen Wut, Angst, Empörung und Ohnmacht hin und her und war zerstreut und konzentrationsschwach.

Zum Glück hab ich mich in ähnlichen Situationen schon so oft an meine geistigen Freunde und Helfer gewandt und um Hilfe gebeten, dass mir diese Möglichkeit auch jetzt wieder in den Sinn kam.

 

Ich rief also meine Geistführer, meine Seele und meine Seelenfamilie und alle meine geistigen Helfer um Hilfe an. Und es dauerte nicht lange, da empfing ich morgens im Halbschlaf ihre Botschaft, die aus nur einem Wort bestand: "Egregor".

Vor ein paar Jahren hatte ich dieses Wort schon einmal gehört, es war mir also nicht ganz fremd, aber seine Bedeutung war mir wieder entfallen, und so recherchierte ich im Internet und entdeckte einige Videos zu diesem Thema.

Was ist ein Egregor?

Egregoren sind geistig-energetische Felder, die von Menschen bewusst oder unbewusst erschaffen werden. Sie enthalten Informationen, Bilder, Vorstellungen und Energie der Menschen, die sie erschaffen haben und der Menschen, die sich bewusst oder unbewusst an diese Felder anschließen.

Ein Egregor ist zunächst einmal ganz neutral, also weder gut noch schlecht, es ist einfach ein Feld, das entsteht, wenn Menschen bestimmten Ideen ihre Aufmerksamkeit schenken.

Die Energie folgt der Aufmerksamkeit

"Die Energie folgt der Aufmerksamkeit" ist einer der ersten Grundsätze, denen man als Energetikerin oder als Beobachter energetischer Vorgänge begegnet.

Alles, was meine Aufmerksamkeit bekommt, erhält dadurch meine Energie.

 

Zur Zeit gibt es sehr große und starke geistig-energetische Felder um uns herum, die ständig um unsere Aufmerksamkeit kämpfen. Du brauchst nur einen Blick in die Medien zu werfen und bekommst einen Eindruck davon. 

Wovon hängt die Stärke eines Egregor ab?

Je größer die Menge an Menschen ist, die einer Idee folgen, um so größer und stärker ist auch der Egregor oder das Feld, das dabei entsteht.

Die Stärke des energetischen Feldes hängt auch von der Intensität der Emotionen ab, mit denen sein Thema aufgeladen ist.

Viele Menschen und intensive Emotionen bedeuten ein starkes energetisches Feld, das eine große Anziehungskraft auf weitere Menschen ausübt.

A propos Anziehungskraft...

Ein Egregor übt auf mich eine Anziehung aus, wenn ich irgendwo in mir einen Punkt habe, der durch die Informationen und die damit verbundenen Emotionen berührt wird. Wenn ich mit dem Thema in Resonanz gehe, dann zieht es mich in das Feld hinein, solange ich mir dessen nicht bewusst bin.

 

Das energetische Feld kann, wenn es sehr stark ist, meine eigene Wahrnehmung, meinen eigenen Willen und meine eigenen Entscheidungen überlagern, so dass ich gar nicht mehr ich selbst bin, sondern nur mehr funktioniere. Ich gebe immer und immer wieder diesem Feld meine Aufmerksamkeit und damit meine Energie, sodass ich meinen eigenen Herzensweg, mein eigenes So-Sein und meine Essenz ganz verliere und vergesse.

Ich glaube, der Inhalt des Egregors sei mein Inhalt und es kann sein, dass ich mich voll und ganz mit dem Feld identifiziere und gar nicht mehr weiß, wer ich selbst eigentlich bin.

Wie komme ich da wieder heraus?

Nur wenn ich erkenne, dass ich überlagert bin, kann ich aus diesem Feld wieder aussteigen.

Ich bin schließlich diejenige, die entscheidet, wem oder was ich meine Aufmerksamkeit schenke.

Wenn ich mir nur einmal kurz dafür Zeit nehme und überlege, wie ich mich in meinem Leben fühlen möchte, was ich erleben möchte, wer und was mir wichtig ist und was für ein Mensch ich sein will, dann kann ich auf dieser Grundlage entscheiden, welche Informationen ich in mein Leben herein lasse. 

Auch kann ich mich immer wieder fragen, wofür mein Herz schlägt, was mir Freude macht und was ich in die Welt einbringen möchte.

 

Ich kann dann ganz bewusst entscheiden, welche Medien ich wie oft und wie lange konsumiere, welche Musik ich höre, in welcher Umgebung ich mich aufhalte, welche Menschen ich treffe, welche Bücher ich lese, was ich mit meiner freien Zeit anfange und so weiter.

Beobachten, was wie auf mich wirkt

Um zu wissen, welche Felder welche Wirkung auf mich haben, kann ich eine Zeit lang ganz bewusst beobachten, wie ich mich fühle und womit ich mich beschäftigt habe, als dieses Gefühl in mir auftauchte.

Wenn ich bemerke, dass ich wütend bin, kann ich mich fragen, was diese Wut in mir hervorgerufen hat und ob das wirklich meine Wut ist.

 

Siehe dazu auch der Artikel: Was fühle ich denn da - bin das wirklich ich?

 

Wachsam bleiben

In der heutigen Zeit gibt es viele Menschen, Organisationen und Bewegungen, die um die Funktionsweise von Egregoren Bescheid wissen und dieses Wissen dazu nutzen, andere Menschen, bzw. die Masse zu beeinflussen. 

Ich erwähne dazu nur die Worte "Propaganda", "Werbung" und "Public Relations".

 

Um nicht immer wieder von einem dieser mächtigen Felder eingefangen zu werden heißt es wachsam bleiben und regelmäßig Innenschau zu halten oder sich gut zu Erden.

Ansonsten kann es passieren, dass der größte Teil deiner Lebensenergie und Lebenszeit in energetische Felder fließt, die dich nicht auf deinem Seelenweg unterstützen, sondern dich davon abbringen. 

 

Es ist wichtig ein gutes Sensorium für dich selbst zu entwickeln, um frühzeitig zu bemerken, dass du überlagert bist und dann aus dem Feld wieder auszusteigen.

 

Nimm dir ganz bewusst immer wieder Zeit für dich und suche Orte und Menschen auf, die dich dabei unterstützen, dich selbst wieder gut zu spüren.

Begleitung und Unterstützung

Sehr gerne begleite und unterstütze ich dich dabei, wieder gut bei dir anzukommen und lehre dich, dich gut zu erden und dich selbst zu spüren.

Ich freue mich, wenn du dich bei mir meldest!

 

Kontaktformular

Was dich auch noch interessieren könnte:

Persönliche Termine sind möglich!

Dienstleistungen, welche "nicht körpernahe Dienstleistungen" sind, dürfen erbracht werden.

Ich biete jedoch nach wie vor auch Termine per Skype, FaceTime oder Signal-Videoanruf an.

Blog-Übersicht:

Frühling: Buschwindröschen; Foto: Irene Arbeithuber
Sommer: Wasser und Prachtlibelle; Foto: Irene Arbeithuber
Herbst: Laub; Foto: Irene Arbeithuber
Winter: Eiskristalle; Foto Irene Arbeithuber