Hilfreiche Übungen - Körper Spüren

Wozu diese Übung dient:

• Erdet dich

• bringt dich ins Hier-und-Jetzt

• bringt dich besser mit dir selbst in Kontakt

• hilft dir, wenn die Erdungsübung bei dir nicht gut funktioniert

• kann dich unterstützen, vom Denken zum Fühlen zu kommen

 

Was du für diese Übung benötigst:

• etwas Zeit und Ruhe

• einen Raum, in dem du für dich sein kannst

• kann auch gut in den Alltag integriert werden

 

Wie führst du diese Übung durch:

Finde heraus, welchen Teil deines Körpers du am wenigsten spüren kannst, indem du mit deiner Aufmerksamkeit deinen gesamten Körper von unten nach oben oder umgekehrt "durchscannst".

 

Berühre nun diesen Bereich deines Körpers mit deinen Händen. Sei dabei achtsam und liebevoll, als würdest du dein eigenes Baby berühren.

Finde heraus, welche Art von Berührung dir am besten dabei hilft, deinen Körper gut zu spüren. Dazu probierst du am besten verschiedene Berührungen aus wie zum Beispiel: Hand Auflegen, Streichen (von sehr sanft bis ziemlich fest), Drücken, Klopfen, Tätscheln, Massieren, Reiben,...

 

Wenn du das Gefühl hast, es genügt, dann beende das Berühren und spüre nach, wie sich der Bereich deines Körpers jetzt anfühlt.

 

Alltagstauglich

Du kannst diese Übung gut in deinen Alltag integrieren, indem du die Berührungen bei der Körperpflege durchführst.

Du kannst für die Selbst-Berührung auch eine Massagebürste, einen Waschhandschuh, einen Badeschwamm, ein Handtuch oder Ähnliches verwenden.

Sei kreativ und finde heraus, was dir hilft, dich selbst in deinem Körper besser zu spüren. Achte dabei immer auf einen liebevollen und fürsorglichen Umgang mit deinem Körper.

 

Das könnte dich auch noch interessieren:

Blog-Übersicht:

Frühling: Buschwindröschen; Foto: Irene Arbeithuber
Sommer: Wasser und Prachtlibelle; Foto: Irene Arbeithuber
Herbst: Laub; Foto: Irene Arbeithuber
Winter: Eiskristalle; Foto Irene Arbeithuber