Heute ist Wintersonnenwende

Dieser Tag ist der kürzeste des Jahres und die Nacht ist die längste des Jahres. 
Im Jahreskreis bedeutet dieser Tag einen Wendepunkt. Ab jetzt geht es mit dem Tageslicht wieder langsam aber sicher bergauf.


Früher wurde von vielen Kulturen an diesem Tag (oder in dieser Zeit des Jahres) die Wiedergeburt des Lichts gefeiert. 

Wir können die Zeit um die Wintersonnenwende dazu nutzen um auf das zurück zu blicken, was in diesem Jahr war. 

Wofür bin ich dankbar?
Was hat mir Freude gemacht?
Was möchte ich im nächsten Jahr anders machen?
Was darf ich loslassen; was darf "sterben"?
Was darf neu geboren werden?
Was darf Früchte tragen und sich vermehren?

Wir dürfen uns auch dessen bewusst werden, dass in aller Finsternis das Licht niemals stirbt.
Auch wenn die Dunkelheit undurchdringlich erscheint, schon eine kleine Kerze kann sie erhellen!

Darum möchte ich euch ermutigen, euer Licht leuchten zu lassen, egal, ob es euch klein oder groß erscheint. Es ist unsere einzige Aufgabe in dieser Welt!
Jeder Mensch hat eine einzigartige Ausstrahlung, eine ganz besondere Mischung an Gaben, die er in die Welt bringt. Es wäre die größte Vergeudung, diese Gaben zu verstecken und sie nicht zu teilen.
Dafür steht für mich auch der Text dieses Spirituals:

"This little light of mine, I'm gonna let it shine!
Everywhere I go, I'm gonna let it shine!
All in my heart, I'm gonna let it shine!
Let it shine, let it shine, let it shine!"

In diesem Sinne wünsche ich euch allen eine wunderschöne Wintersonnenwende, eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Übergang ins neue Jahr!



Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Frühling: Buschwindröschen; Foto: Irene Arbeithuber
Sommer: Wasser und Prachtlibelle; Foto: Irene Arbeithuber
Herbst: Laub; Foto: Irene Arbeithuber
Winter: Eiskristalle; Foto Irene Arbeithuber