Warum nenne ich meine Praxis „Wegbereiterin“?

Manche Menschen fragen mich, woher dieser Name kommt und andere nennen mich „Wegbegleiterin“ statt „Wegbereiterin“, deshalb möchte ich hier gerne mal darüber aufklären.

 

Die eine oder den anderen durfte ich schon längere Zeit auf ihrem/ seinem Weg begleiten, weshalb die Bezeichnung „Wegbegleiterin“ nicht falsch ist, aber ich habe mich eben für einen anderen Namen entschieden.

 

Woher kommt nun der Name „Wegbereiterin“?

 

Einerseits sehe ich mich selbst als Wegbereiterin, da ich versuche, einen neuen, noch nie gegangenen Weg zu gehen und auch alte, lange vergessene Wege wieder gangbar zu machen.

Andererseits bereite ich Menschen darauf vor, ihren eigenen Herzens-Weg zu gehen und ich unterstütze sie dabei, ihre innere Führung stärker zu spüren und ihr zu vertrauen. 

 

Entstanden ist der Name „Wegbereiterin“, weil mich eine liebe Kollegin und Freundin einmal so nannte und das bei mir ein inneres Klingen ausgelöst hat. Dieses Klingen war wie ein Ruf, meine Gaben in die Welt zu bringen und mit anderen Menschen zu teilen. 

 

Und deshalb heißt meine Praxis nun „Wegbereiterin“, weil ich hier genau das tun kann.

 

Waldweg - gehe deinen Herzensweg
Foto: Irene Arbeithuber

Blog-Übersicht:

Frühling: Buschwindröschen; Foto: Irene Arbeithuber
Sommer: Wasser und Prachtlibelle; Foto: Irene Arbeithuber
Herbst: Laub; Foto: Irene Arbeithuber
Winter: Eiskristalle; Foto Irene Arbeithuber